Der Ablauf des Scheidungsverfahrens

Nach Eingang des Scheidungantrages bei Gericht erhält der Vorgang ein Aktenzeichen und das Gericht prüft, ob es örtlich und sachlich zuständig ist. Ferner prüft das Gericht, ob die vorgetragenen Scheidungsvoraussetzungen ausreichen und stellt den Antrag der Gegenseite förmlich zu. Des Weiteren erhalten beide Parteien die Fragebögen zum Versorgungsausgleich. Sobald das Gericht diese zurück erhält, fragt es bei den jeweiligen Rentenversicherungsträgerin die in die Ehezeit fallenden Rentenanwartschaften beider Gatten ab. Nach dem die Berechnungen der Rentenversicherungsträger vorliegen, kann der Versorgungsausgleich durchgeführt werden und meist findet zu diesem Zeitpunkt erst der Gerichtstermin satt.