Der neue Bußgeldkatalog (Auszug) 2014

easy contact

Die Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) wurde mit der neunten und zehnten Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften mit Wirkung ab dem 1. Mai 2014 geändert.


Bei Fragen und Rechtsberatungsbedarf kontaktieren Sie bitte die Kanzlei.

Der alte Bußgeldkatalog bis 2014

Folgende Regelsätze für Geschwindigkeitsüberschreitungen gelten im Bußgeldkatalog für Pkw ohne Anhänger und Motorräder. (Strafen für Pkw mit Anhänger und Lkw ab 3,5 t zul. Gesamtgewicht). Ab 40 Euro kommen 23,50 Euro Gebühren hinzu.

Innerhalb geschlossener Ortschaften (gilt auch für 30 km-Zone !)

  • bis 10 km/h 15,- EUR
  • 11-15 km/h 25,- EUR
  • 16-20 km/h 35,- EUR
  • 21-25 km/h 80,- EUR, 1 Punkt
  • 26-30 km/h 100,- EUR, 3 Punkte
  • 31-40 km/h 160,- EUR, 3 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 41-50 km/h 200,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 51-60 km/h 280,- EUR, 4 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
  • 61-70 km/h 480,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
  • über 70 km/h 680,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Laut Bußgeldkatalog, bei Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalbgeschlossener Ortschaften
(z.B. Landstraße, Autobahn, auch in Baustellen)

  • bis 10 km/h 10,- EUR
  • 11-15 km/h 20,- EUR
  • 16-20 km/h 30,- EUR
  • 21-25 km/h 70,- EUR, 1 Punkt
  • 26-30 km/h 80,- EUR, 3 Punkte
  • 31-40 km/h 120,- EUR, 3 Punkte
  • 41-50 km/h 160,- EUR, 3 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 51-60 km/h 240,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 61-70 km/h 440,- EUR, 4 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
  • über 70 km/h 600,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Nichteinhalten des Abstandes zu einem vorausfahrenden Fahrzeug

  • bei einer Geschwindigkeit bis 80 km/h 25,- EUR,
  • bei Gefährdung 30,- EUR,
  • bei Sachbeschädigung 35,- EUR
  • bei über 80 km/h, wenn nicht in Metern weniger als ein Viertel des Tachowertes 35,- EUR
  • bei einer Geschwindigkeit von mehr als 80 km/h
    weniger als 5/10 des halben Tachowertes 75,- EUR, 1 Punkt
    weniger als 4/10 des halben Tachowertes 100,- EUR, 2 Punkte
    weniger als 3/10 des halben Tachowertes 160,- EUR, 3 Punkte
  • bei mehr als 100 km/h + 1 Monat Fahrverbot
    weniger als 2/10 des halben Tachowertes 240,- EUR, 4 Punkte
  • bei mehr als 100 km/h + 2 Monate Fahrverbot
    weniger als 1/10 des halben Tachowertes 320,- EUR, 4 Punkte
  • bei mehr als 100 km/h + 3 Monate Fahrverbot
  • bei einer Geschwindigkeit von mehr als 130 km/h
    weniger als 5/10 des halben Tachowertes 100,- EUR, 2 Punkte
    weniger als 4/10 des halben Tachowertes 180,- EUR, 3 Punkte
    weniger als 3/10 des halben Tachowertes 240,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
    weniger als 2/10 des halben Tachowertes 320,- EUR, 4 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
    weniger als 1/10 des halben Tachowertes 400,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Verbotenes Überholen

  • 70,- EUR, 1 Punkt
  • mit Gefährdung oder Sachbeschädigung 200,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • mit nicht wesentlich höherer Geschwindigkeit als der zu Überholende überholt 80,- EUR, 1 Punkt;
  • beim Überholen ausreichenden Seitenabstand zu einem anderen Verkehrsteilnehmer nicht eingehalten 30,- EUR, mit Sachbeschädigung 35,- EUR;
  • nach dem Überholen nicht sobald wie möglich wieder nach rechts eingeordnet 10,- EUR;
  • nach dem Überholen beim Einordnen einen Überholten behindert 20,- EUR;
  • vorschriftswidrig links überholt, obwohl der Fahrer des vorausfahrenden Fahrzeugs die Absicht, nach links abzubiegen, angekündigt und sich eingeordnet hatte 25,- EUR, mit Sachbeschädigung 30,- EUR;
  • Fahrtrichtungsanzeiger nicht wie vorgeschrieben benutzt 10,- EUR
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften rechts überholt 100,- EUR, 3 Punkte;
  • Überholt, obwohl nicht übersehen werden konnte, dass während des ganzen Überholvorgangs jede Behinderung des Gegenverkehrs ausgeschlossen war, oder bei unklarer Verkehrslage 100,- EUR, 3 Punkte
  • und dabei "Überholverbot"-Verkehrszeichen nicht beachtet oder Fahrstreifenbegrenzung überquert oder überfahren oder der durch Pfeile vorgeschriebenen Fahrtrichtung nicht gefolgt 150,- EUR, 4 Punkte;
  • mit Gefährdung 200,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot;
  • mit Sachbeschädigung 240,-EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot

Alkohol/Drogen am Steuer

  • Alkohol(Mindeststrafen)
  • ab 0,3 bis unter 0,5 Promille: nicht strafbar, wenn keine Anzeichen für Fahrunsicherheit vorliegen und es nicht zu einem Unfall kommt;
  • strafbar bei Anzeichen von Fahrunsicherheit oder bei Beteiligung an einem Unfall mit 7 Punkten und Geld- oder Freiheitsstrafe und Führerscheinentzug
  • ab 0,5 Promille: 500,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot;
    bei Eintragung von bereits einer Entscheidung 1.000,-EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot;
  • bei Eintragung von bereits mehreren Entscheidungen 1.500,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
  • ab 1,1 Promille: Geldstrafe oder Freiheitsentzug, 7 Punkte, 6 Monate bis 5 Jahre Entzug der Fahrerlaubnis
  • Bei Ersttätern sind bei einem Entzug der Fahrerlaubnis ein bis zwei Netto-Monatslöhne und eine Sperrfrist von 9 bis 12 Monaten üblich.
  • Für Fahrer, die jünger als 21 Jahre und/oder noch in der Probezeit sind, gilt jetzt die Null-Promille-Grenze.
  • Verstöße dagegen werden mit 250 Euro, 2 Punkten und während der Probezeit mit Aufbauseminar und Probezeitverlängerung sanktioniert.
  • Auf dem Fahrrad wird ab 1,6 Promille eine MPU angeordnet, wobei beim Nichtbestehen der MPU die Fahrerlaubnis entzogen wird.
  • Bei einer Beteiligung an einem Verkehrsunfall oder Ausfallerscheinungen wird es ab 0,3 Promille teuer; den Führerschein verliert man im Normalfall als Ersttäter erst ab 1,6 Promille nach nicht bestandener MPU.


Fahren unter Drogeneinfluß

Dazu gehören: Cannabis, Heroin, Kokain, Morphin, Amphetamine, Ecstasy

  • 500,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot;
  • bei Eintragung von bereits einer Entscheidung 1.000,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot;
  • bei Eintragung von bereits mehreren Entscheidungen 1.500,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Achtung!
Der Genuss von harten Drogen auch außerhalb des Straßenverkehrs führt im Regelfall zum Entzug der Fahrerlaubnis.

Ein hoher Wert beim Cannabis-Abbauprodukt (THC-COOH) kann ebenfalls zum Führerscheinentzug führen, weil dies einen regelmäßen Konsum anzeigt.
Wird man beim Fahren unter Drogen erwischt, droht zumindest ein oder mehrere Drogenscreenings oder die MPU.

Eine Erhöhung der Regelsätze kommt bei Hinzutreten einer Gefährdung oder Sachbeschädigung - falls diese Merkmale nicht bereits im Grundtatbestand enthalten sind -, in Betracht bei:

  • 40,- EUR: mit Gefährdung 50,- EUR, mit Sachbeschädigung 60,- EUR
  • 50,- EUR: mit Gefährdung 60,- EUR, mit Sachbeschädigung 75,- EUR
  • 60,- EUR: mit Gefährdung 75,- EUR, mit Sachbeschädigung 90,- EUR
  • 75,- EUR: mit Gefährdung 100,- EUR, mit Sachbeschädigung 125,- EUR
  • 90,- EUR: mit Gefährdung 110,- EUR, mit Sachbeschädigung 135,- EUR
  • 100,- EUR: mit Gefährdung 125,- EUR, mit Sachbeschädigung 150,- EUR
  • 125,- EUR: mit Gefährdung 150,- EUR, mit Sachbeschädigung 175,- EUR
  • 150,- EUR: mit Gefährdung 175,- EUR, mit Sachbeschädigung 225,- EUR
  • 175,- EUR: mit Gefährdung 200,- EUR, mit Sachbeschädigung 225,- EUR
  • 200,- EUR: mit Gefährdung 225,- EUR, mit Sachbeschädigung 225,- EUR


Sollen Sie mehr Fragen zu den Regelsätzen aus dem Bußgeldkatalog haben, sprechen Sie uns an.

» Zum Kontakt